Füchse in der Stadt

Wir suchen Ihre Fuchs-Geschichten!

Auf dem Weg zur Arbeit, am Müllcontainer der Pizzeria gegenüber oder in Nachbars Garten - viele Menschen sind mitten in der Stadt schon einmal einem Fuchs begegnet. Doch was wissen wir über unsere wilden Mitbewohner? Welche Lebensräume in der Stadt nutzen sie? Wie haben sie sich an das Leben im Großstadtdschungel angepasst? Finden Sie zusammen mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) und dem Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) mehr über Füchse in Berlin heraus!

Wie können Bürger mitforschen?

Seit dem 7. Mai 2015 sind Stadtbewohner in Berlin und Brandenburg aufgerufen, dem rbb ihre Fuchs-Geschichten, -Beobachtungen, -Fotos und -Videos per E-Mail zu übermitteln. Der rbb begleitet diese Aktion mit diversen Programmen im Fernsehen und auf verschiedenen Radiosendern.

Seit Herbst 2015 führt das IZW ein Forschungsprojekt zum Thema Stadtfuchs durch. Dafür sind Fuchsbeobachter aufgerufen, weiterhin Sichtungen von Füchsen und Fuchsbauten zu melden. Im Laufe des Projektes werden interessierte Bürgerwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler enger einbezogen, z.B. indem sie regelmäßig standardisierte Beobachtungen an Fuchsbauten durchführen.

Was passiert mit den Ergebnissen?

Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) stellt die eingegangenen Meldungen demnächst auf Portal Beee, u.a. in Form einer interaktiven Karte online zur Verfügung. Weiterhin wird es interessante Informationen über Stadtfüchse und Veranstaltungshinweise geben.



Wozu trägt die Forschung bei?

In allen Ländern der Welt wachsen Städte mit enormem Tempo an und verdrängen so natürliche Landschaften. Eine Reihe von Tier- und Pflanzenarten hat sich die Stadt als Lebensraum erobern können; allerdings ist bisher nur in Ansätzen verstanden, welche Voraussetzungen dafür nötig sind und welche Anpassungsmechanismen es gibt. Ein Verständnis der Lebensweise von Wildtieren in der Stadt trägt entscheidend dazu bei, Strategien zu entwickeln, um Natur in der Stadt zu schützen und Konflikte zu minimieren.